Tierische Nachrichten
durch telepathische Tierkommunikation

 

 

Einen Sonntagnachmittag wollte ich weg fahren. Die Pferde waren auf der Weide. Irgend etwas veranlasste mich, noch einmal nach den Pferden zu sehen. „Hm, komisch.“ dachte ich. „Wieso steht mein Pferd denn am Weideeingang?“ Ich habe die Pferde kurzerhand von der Weide geholt und bin zu Hause geblieben. Es stellte sich heraus, dass mein Pferd eine Kolik bekommen sollte. Der Tierarzt war schnell gerufen und die Kolik gut behandelt. Da ich einem Drang gefolgt war, noch einmal auf der Weide nach dem Rechten zu sehen, hatten wir das Glück, dass ich rechtzeitig da war und schnell reagieren konnte. Die Kolik ist dadurch Gott sei Dank nicht ganz so stark geworden. Heute denke ich, das war ein Beweis für den stummen Dialog zwischen Menschen und Tieren. Die Verständigung ohne Worte funktioniert tatsächlich in beide Richtungen. Allerdings wird den meisten Menschen nicht klar sein, dass ihre "eigene Idee" eigentlich von ihrem tierischen Freund stammt.

 

 

Sobald ich von der Arbeit nach Haus kam, wartete unser Kater Micki bereits auf mich. In der kalten Jahreszeit im Haus an einem der Fenster zum Hof, im Sommer kam er aus dem Garten zu mir und begrüßte mich jedes Mal miauend und schnurrend. Es war faszinierend, so etwas zu erleben. Wie konnte der Kater wissen, wann ich auf dem Nachhauseweg war? Auch wenn ich mich schlecht fühlte, weil mich etwas bedrückte oder ich Ärger hatte, war Micki ganz besonders an meiner Seite. Er ließ mich nie alleine.